Was genau machst Du bei der DeutschlandCard?

Ich kümmere mich um den Bereich Markforschung und begleite in dieser Funktion interdisziplinäre Projekte, beispielsweise bei der Entwicklung von neuen Inhalten und Produkten. Dabei stehen unsere Teilnehmer:innen und ihr Feedback im Mittelpunkt. Dieser externe Blick ist für die DeutschlandCard extrem wertvoll, da wir so erfahren, was die Nutzer:innen des Programms wollen, was ihnen wichtig ist und wo sie sich eventuell zusätzliche Informationen wünschen. Beispielsweise im vergangenen Jahr haben wir pro Monat mindestens einen User Test durchgeführt und uns mindestens einen kompletten Tag mit DeutschlandCard Teilnehmer:innen getroffen, die unsere Services und Produkte sowie Prototypen getestet haben. Hierfür setzen wir das volle Spektrum der UX und Customer Development Methoden ein, wobei Design Thinking, agile und Lean Management Methoden vorrangig genutzt werden. Das Feedback lassen wir schließlich in die Umsetzung der Projekte einfließen und können so die Interessen und Bedürfnisse unserer Teilnehmer:innen noch besser bedienen.

Was ist an Deinem Job besonders spannend?

Die Zusammenarbeit mit anderen Fachabteilungen und wechselnden Projektteams, in denen immer wieder neue Ideen und Ansätze entwickelt werden. Daraus ergibt sich ein äußerst abwechslungsreiches und inspirierendes Arbeiten, das mir sehr entgegenkommt. Zudem sind das direkte Feedback und der Austausch mit den Teilnehmer:innen total spannend. Es macht Spaß persönlich mitzuerleben und herauszufinden, was die Teilnehmer:innen wirklich bewegt. Wir hatten es schon, dass wir von einer neuen Anwendung oder einem geänderten Design absolut überzeugt waren – beispielsweise in der DeutschlandCard App oder in Werbemitteln. Doch genau diese Vorschläge kamen in den Tests zum Teil nicht gut an. Durch die Befragung unserer Teilnehmer:innen  haben wir die Chance, Verbesserungspotentiale frühzeitig zu identifizieren und zu nutzen. Deshalb ist das regelmäßige Testen und Hinterfragen verschiedener Ansätze und Ideen so wichtig für uns.

Die Mischung aus vielen jungen Leuten aber auch erfahreneren Mitarbeiter:innen ist in meinen Augen perfekt.

Was hat sich seit Deinem Start bei der DeutschlandCard verändert?

Die DeutschlandCard ist stark gewachsen, durch die Anbindung neuer Partner und auch einen deutlichen Anstieg der Teilnehmerzahlen. Zudem ist das Programm unter anderem durch die DeutschlandCard App viel digitaler geworden und auch die Touchpoints haben sich insgesamt vervielfältigt. Dabei hat sich die DeutschlandCard auch mehr und mehr vom Multipartner-Bonusprogramm hin zu einer Multichannel-Marketingplattform entwickelt. Wir sind unseren Teilnehmer:innen mittlerweile deutlich näher und können ihre individuellen Wünsche, Interessen und Bedürfnisse noch besser bedienen.

Was macht die DeutschlandCard für Dich als Arbeitgeber besonders?

Durch die Zugehörigkeit zum Bertelsmann-Konzern haben wir Stabilität, Sicherheit sowie die Möglichkeit, auch langfristige und große Projekte umzusetzen. Zudem profitieren wir auch von sozialen Benefits wie zum Beispiel Gewinnbeteiligungen, Rabatten für Mitarbeiter:innen oder diversen Sportkursen. Außerdem genießen wir als Tochterunternehmen in München eine große Flexibilität und Agilität in der täglichen Arbeit. Die Kombination aus Konzernzugehörigkeit auf der einen aber auch der großen Selbständigkeit und Freiheit auf der anderen Seite sind für mich sehr reizvoll. Für mich hat das Arbeiten bei der DeutschlandCard zudem etwas Familiäres und die Mischung aus vielen jungen Leuten aber auch erfahreneren Mitarbeiter:innen ist in meinen Augen perfekt.